Altenpflege

Billige, unwürdige Gehälter waren gestern!

In rund zwei Jahren sollen Altenpflegekräfte der Bremer Heimstiftung so gut verdienen wie die Kollegen in den kommunalen Krankenhäuser. Utopisch? Nein, sagt Seniorvorstand Alexander Künzel. Lesen Sie seinen Kommentar.

Inhaltsverzeichnis

Manchmal kommen Revolutionen auf leisen Sohlen und ihre wirklich dramatischen Auswirkungen merkt man erst Jahre später! So verhält es sich mit den Reformen der Pflegeversicherung zur Anerkennung von Tariflöhnen bei Kostenverhandlungen. Im Paragraf 84 Pflegeversicherung steht es schwarz auf weiß: Tarifgehälter sind als wirtschaftlich zu akzeptieren.

Geiz-ist-geil-Politik hat massenweise Pflegekräfte vertrieben

Und übersetzt in „Klardeutsch“ heißt das: Die zunehmend knappe, professionelle Pflege wird ein teures Gut! Und das ist richtig so. Zwei Jahrzehntelang hatte die Pflegeversicherung dem zynischen „Standard Pflegesatz-Modell“ angehangen – und dies mit nur einer Zielrichtung: Im direkten Vergleich sollte und musste Pflege immer billiger werden. Die Folgen einer solchen Kahlschlag-Politik sind heute überall zu besichtigen: Unter dem allgegenwärtigen Kostendruck nahmen Pflegekräfte zu Hunderttausenden Reißaus.

Was jetzt passieren muss: Teilkasko-Logik nachjustieren

Jetzt also Paradigmenwechsel: Pflege darf uns etwas kosten. Deswegen streben seriöse, tarifgebundene Anbieter nun nach dem Schulterschluss zum teureren Krankenhaustarif. Lohnangleichung also auch mit Blick auf gleiche Bedingungen in der Konsequenz generalistischer Ausbildung.

Des einen Freud ist des anderen Leid – so lange die Pflegeversicherung nicht ihr Teilkasko-Logik nachjustiert zahlen die teure Zeche erst einmal die Pflegebedürftigen und ihre Angehörige. Nach der Reform ist also vermutlich vor der Reform.

Illustrator: Peter Funken

Altenpflege-Gehälter: Diakonie und Caritas sind top …

… doch viele Private ein Flop. Die Gehälter sind also nicht prinzipiell so dürftig wie die Berichterstattung von ZDF, Spiegel Online & Co. zur Böckler-Studie vermuten lässt. Bei der Bremer Heimstiftung werden sie sogar noch einmal um 10 Prozent steigen.
Artikel lesen >

Warum ein Flächentarifvertrag für viele gut wäre

ver.di und immer mehr freigemeinnütziger Träger wie die AWO wollen ihn, für viele Pflegekräfte hätte er Vorteile: ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag. Doch die Privaten blockieren.
Artikel lesen >

Pflegeeinrichtung

Altenpflege-Gehälter: Diakonie und Caritas sind top …

… doch viele Private ein Flop. Die Gehälter sind also nicht prinzipiell so dürftig wie die Berichterstattung von ZDF, Spiegel Online & Co. zur Böckler-Studie vermuten lässt. Bei der Bremer Heimstiftung werden sie sogar noch einmal um 10 Prozent steigen.

Fachkräftemangel

Warum Pflegekräfte bald deutlich mehr verdienen könnten

Boris Augurzky, Gesundheitsökonom und Autor des Krankenhaus Rating Reports, im Interview auf pflegen-online: über teure Ärzte und ungenutzte Potenziale in der Pflege.

Personalbemessung

Säuft in Niedersachsen die Fachkraftquote ab?

50 Prozent sind 50 Prozent? Und Fachkraft ist Pflegefachkraft? So streng sieht Niedersachsen das nicht mehr. Pflegekammer und Verdi fürchten um die Qualität der Pflegeheime.

Altenpflege

Warum ein Flächentarifvertrag für viele gut wäre

ver.di und immer mehr freigemeinnütziger Träger wie die AWO wollen ihn, für viele Pflegekräfte hätte er Vorteile: ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag. Doch die Privaten blockieren.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.