Pflegemanagement

Stellenanzeigen: Gehen Sie doch mal neue Wege!

Wie finden Sie eigentlich neue Pflegekräfte? Mit der guten, alten Stellenanzeige? Das allein genügt nicht mehr!

Die klassische Stellenanzeige in der Zeitung ist ein Weg von vielen und noch längst kein Auslaufmodell – allerdings sind die Kosten im Vergleich zu anderen Medien höher. Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Medien, in denen Sie Stellenanzeigen veröffentlichen können.

Die neue Art, Stellenanzeigen zu schalten

  1. Online-Börsen
    Ein Online-Inserat ist günstiger als eine Printanzeige und erfordert weniger Aufwand. Auf eine gute Einstellung der Suchkriterien sollten Sie Wert legen, damit Ihre Anzeige von Ihrer Zielgruppe gefunden wird. Sie können in Jobbörsen auch nach passenden Bewerberprofilen suchen.
  2. Online-Netzwerke, Social Communities
    Im Internet präsentieren sich viele Arbeitssuchende in Online-Netzwerken wie etwa Xing. Sie können dort kostenfrei Mitglied werden. Und das sollten Sie auch: Präsenz in Blogs und Communities ist in Hinblick auf Nachwuchskräfte ein wichtiger Aspekt.
  3. Unternehmenswebsite
    Nutzen Sie Ihre eigene Website, um Bewerbern einen ersten Eindruck Ihres Unternehmens zu geben, und um potenzielle Bewerber über aktuelle Stellenangebote zu informieren.
  4. Mitarbeiter werben Mitarbeiter
    Nicht zu unterschätzen! Gute Leute kennen gute Leute. Deshalb ist der Kontakt über Mitarbeitende ein besonders wirksamer Rekrutierungsweg. Er ist außerdem preiswert, denn die Nutzung sozialer Netzwerke kostet nur ein Dankeschön sowie eine Prämie, die im Erfolgsfall gezahlt wird.
  5. Zeitarbeitsfirmen
    Eine gute Möglichkeit, probeweise einen Mitarbeitenden „auszuleihen“ und bei geeigneter Qualifikation zu übernehmen.
  6. Messen/Recruiting Events
    Hier können gerade große Unternehmen potenzielle Mitarbeiter aktiv ansprechen.
  7. Agentur für Arbeit
    Ein bequemer Weg, aber nicht unumstritten, denn die Qualifikation der Jobsuchenden wird oft kritisiert.
  8. Fachpresse
    Fachzeitschriften, die exakt zu Ihrer Zielgruppe passen, bieten Ihnen gute Kontaktmöglichkeiten. Nicht nur durch aktuelle Stelleninserate. Wenn Sie mit Fachbeiträgen in Erscheinung treten, kann das Bewerber auf Sie aufmerksam machen. Umgekehrt gilt: Vielleicht findet sich unter den Autoren jemand, der zu Ihrer Einrichtung passt?

Buchtipp:

Facebook, Twitter, Instagram

Facebook-Knigge für Pflegekräfte

Nicht nur Trump poltert in den Sozialen Medien: Auch Pflegekräfte gehen oft grob miteinander um. Damit schaden sie dem Image der Pflege, kritisiert Krankenpfleger und Social-Media-Experte Dominik Bruch (Foto unten).

Recht

Überlastungsanzeige - Vorsicht vor diesen 5 Fehlern!

Eine Überlastungsanzeige schreiben kann vernünftig und geradezu verantwortungsvoll sein. Nur: Bewahren Sie unbedingt einen kühlen Kopf!

Bewerbung

Dos and Don'ts fürs Bewerbungsgespräch

Krankenschwestern, Pfleger und Fachkräfte in der Altenpflege haben extrem gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Trotzdem dürfen auch sie sich keine Patzer leisten, wenn sie bei ihrem Favoriten punkten wollen.

Deutscher Pflegetag 2018

Personal: Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Personalgewinnung ist in Ballungsgebieten schwierig, in strukturschwachen Gebieten fast unmöglich. Michael Isfort, Träger des Deutschen Pflegepreises, sucht nach Lösungen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.