Kommentar

Stones und Rammstein im Pflegeheim

Pflegeheime müssen sich auf eine neue Bewohner-Generation einstellen. Mit Volksliedern, Abzählversen und Häkeldecken sind längst nicht mehr alle zu locken, meint unsere Autorin Anja Töller.

Inhaltsverzeichnis

„Suche für meinen Opa zu Weihnachten Rammstein-Platten“, las ich gerade zu meinem Erstaunen in einer Facebook-Flohmarkt-Gruppe. Jemand stolperte wohl ebenso wie ich über das Gesuch und erhielt auf die Frage, wie alt der coole Opa denn sei, die Antwort: 63!

Piercing statt Perlonstrümpfe

63? Schlagartig spielten sich in meinem Kopf Szenarien ab. Ein Pflegeheim im Jahr 2030, eine Demenzstation. Die Bewohner schlummern in Ohrenbackensesseln, nesteln gedankenverloren an Gegenständen herum oder laufen auf der Station im Kreis. Jemand vom Pflegepersonal macht Musik an, um die Bewohner zu erfreuen und sie ein wenig aus ihrer Lethargie zu holen. Und tatsächlich, von einem Moment auf den anderen sind viele hellwach.

Einige wippen im Takt der Musik, andere singen mit, denn sie können noch jede Zeile auswendig, und wieder andere rufen begeistert: „Oh, klasse, Rammstein! Die hab ich immer so gern gehört damals!“

Headbangende Senioren

Rammstein? Ist das die Zukunft der Demenzstationen? Werden die Bewohner mit Dauerwelle und Perlonstrumpfhosen abgelöst von Bewohnern mit Tattoos und Piercings? Noch heute gibt es viele Aktivierungen, bei denen zu alten Schlagern oder Wanderliedern geschunkelt und in die Hände geklatscht wird. Bei jemandem, dessen liebste musikalische Erinnerungen jedoch Rammstein oder Marilyn Manson, die Rolling Stones oder AC/DC sind, kann man sich das kaum mehr vorstellen.

Natürlich kennen viele 80-Jährige Discos

Die Vision von headbangenden Senioren auf der Demenzstation hat etwas, finde ich. Und vielleicht ist sie tatsächlich gar nicht so weit weg. Ich könnte mir vorstellen, dass der Musikgeschmack dieser Senioren sie gerade den jungen Pflegekräften näherbringt. Vielleicht hat man sogar die eine oder andere gemeinsame Lieblingsband?

Warum läuft im Pflegeheim keine Musik?

Auch meine an Demenz erkrankte Oma ist in mittleren Jahren schon mal mit ihrem Sohn in die Disco gegangen, und wenn sie als alte Dame beim Kochen Elvis im Radio hörte, gab es kein Halten mehr: Wer im Raum war, musste dran glauben und mit meiner glücklich lachenden Oma das Tanzbein schwingen. Doch später im Pflegeheim wurden diese Erinnerungen nicht mehr ins Leben gerufen. Musik lief normalerweise nicht, um die Bewohner nicht zu sehr aufzuregen oder mit Reizen zu überfluten. Und wenn es Aktivierungen in dieser Richtung gab, orientierten sie sich an Kinderliedern oder -reimen. Sicher, einige Bewohner fühlten sich davon angesprochen, weil sie diese Lieder alle noch kannten. Ganze Bücher mit Tipps zur Aktivierung Demenzbetroffener sind gefüllt damit. Von „Backe, backe, Kuchen“ bis „Das Wandern ist des Müllers Lust“.

Her mit Elvis!

Schade eigentlich, dass auf der Demenzstation meiner Oma nicht auch einmal Elvis lief. Ich stelle mir gerade vor, wie sie dann doch noch einmal mit der Frau verschmolzen wäre, die so gern dazu getanzt hatte.

Die musikalischen Erinnerungen der künftigen Bewohner, werden die Alltag auf der Demenzstation verändern, denke ich. Manch einer bringt vielleicht auch seine Plattensammlung mit, die dann von den jüngeren Pflegekräften ehrfürchtig bestaunt wird. Und ihnen einmal mehr klar macht, dass ihre Bewohner einmal für etwas gebrannt haben, so wie sie selbst auch … und vielleicht in ihrem Inneren immer noch brennen – wer weiß das schon so genau?

Autorin: Anja Töller

Illustration: Götz Wiedenroth

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.